Donnerstag, 19.10.2017

 

 

bis 15:00 – Ankunft der TeilnehmerInnen und Registrierung

  

Eröffnung des Humboldt-Kollegs

 

15:00 - 15:30      Begrüßung

       Eröffnungsreden

 

15:30 – 15:45     Einführung

 

                               Kalina Kupczyńska (Łódź), Jadwiga Kita-Huber (Kraków)

 

15:45 – 16:30     Festvortrag

 

     Paul Michael Lützeler (St. Louis)

     Preisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung

 

     Erlebte transnationale Germanistik: Erfahrungen und Möglichkeiten einer

     kosmopolitischen Literaturwissenschaft

 

16:30 – 17:00     Kaffeepause

 

17:00 – 17:25             Małgorzata Sugiera (Kraków)

Autobiographien der (nicht-)menschlichen Anderen: Eine methodo-logische Fragestellung

 

17:25 – 17:50             Christian Moser (Bonn)

Körperschriften. Grenzfälle der Automedialität zwischen Schrift, Bild und Spur

 

17:50-18:15               Piotr Bukowski (Kraków)

                                       "It ain't me..." - Bob Dylans autobiographisches Maskenspiel

 

18:15 – 18:30             Diskussion

 

19:00                           Empfang (Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland Krakau)

 

 

Freitag, 20.10.2017

 

9:00 – 9:25                  Joachim Jacob (Gießen)

Ich / Er – Kommunikationsformen der Authentizität in der pietistischen Autobiographie

 

9:25 – 9:50                 Hermann Korte (Siegen)

Theatrale Lebensentwürfe. Karl Philipp Moritz' Roman Anton Reiser und August Wilhelm Ifflands Autobiographie Meine theatralische Laufbahn

 

9:50 – 10:15               Jan Röhnert (Braunschweig)

„In Gedanken in die Regionen jenseits des Grabes versezt“. Christian von Massenbachs Memoiren zur Geschichte der preußischen Staaten (1809) – ein gescheitertes autobiographisches Großprojekt der Goethezeit?

 

10:15-10:30                Diskussion

 

10:30 – 11:00             Kaffeepause

 

11:00 – 11:25             Urszula Bonter (Wrocław)

Autobiographische Strategien im pornographischen Roman des 18. Jahrhunderts

 

11:25 – 11:50             Wolfgang Hackl (Innsbruck)

Mein Leben. Adalbert Stifters autobiografischer Text als poetische Selbststilisierung

 

11:50 – 12:15             Gudrun Heidemann (Łódź)

Auf den Spuren der Vorfahren oder „Nachkommen“. Autobiographische Geopoetik in Katja Petrowskaja Vielleicht Esther und Tomasz Różycki Dwanaście stacji

 

12:15-12:40                Magdalena Sitarz /Andrzej Pawelec (Kraków)

Dos lid funem oysgehargetn yidishn folk von Yitskhok Katsenelson als eine Form der Autobiographie des Dichters und seines Volkes

 

12:40-13:00                Diskussion

 

13:00-14:30                Mittagspause

 

14:30 – 14:55             Monika Schmitz-Emans (Bochum)

                                      Lexika und Wörterbücher als Selbstporträts

 

14:55 – 15:20             Katarzyna Norkowska (Toruń)

Selbstinszenierung an den Rändern des Buches? Zum paratextuellen Aufbau ostdeutscher Autobiographik nach 1989

 

15:20 – 15:45             Oliver Ruf (Furtwangen)

Visual Storytelling und Digital Design: Autobiographie-Theorie und medienästhetische Praxis von Web-Comics

 

15:45 – 16:00             Diskussion

 

16:00 – 16:30              Kaffeepause

 

16:30 – 16:55             Marie Schröer (Potsdam)

                                       Arty/fiziell authentisch? Autobiografische Performance im Comic

 

16:55 – 17:20             Nina Heindl (Köln)

„Jimmy Corrigan has my grandfather's hair, Charlie Brown's eyes and my self-doubt“. Autobiografische und autofiktionale Aspekte in Chris Wares Comics

 

17:20 – 17:45             Ole Frahm (Frankfurt/Main)

Parodien des Selbst. Zur Performativität in autobiographischen Comics seit 1972

 

17:45 – 18:00             Diskussion

 

19:00               Lesung: Thomas Meinecke liest aus seinem neuesten Roman Selbst, Paneldiskussion (Moderation: Prof. Oliver Ruf), anschließend Büffet, Goethe-Institut Krakau (Rynek Główny 20)

 

 

 

Samstag, 21.10.2017

 

9:00 – 9:25                 Bernd Dolle-Weinkauff (Frankfurt a.M.)

Autofiktion als Geschichtsschreibung? Historisches und autobio-grafisches Erzählen im Comic

 

9:25 – 9:50                 Kalina Kupczyńska (Łódź)

Literarische Autobiografie versus Comic-Autobiografie: Zur Poetik der Comic-Autobiografie

 

9:50 – 10:15               Veronique Sina (Bochum)

Constructing the Gendered Jewish Self – Geschlecht und Identität in den autobiografischen Comics von Aline Kominsky Crumb

 

10:15 – 10:30             Diskussion

 

10:30 – 11:00             Kaffeepause

 

11:00 – 11:25             Maria Kłańska (Kraków)

Erinnerungspassagen von Ilma Rakusa Mehr Meer (2009) als Beispiel für eine mitteleuropäische Mehrfachidentität

 

11:25 – 11:50             Karolina Matuszewska (Szczecin)

„Ich kann nicht lustiger sein – als ich bin!“ – Autobiographische Elemente im Schaffen Paul Scheerbarts

 

11:50 – 12:15             Rebecca Braun (Lancaster)

Funktionen der multimedialen Autorschaft und hybrider Formen der Autobiografie

 

12:15 – 12:40             Mateusz Chaberski (Kraków)

Human and Non-human Auto(bio)graphies in Contemporary Performing Arts

 

12:40 – 13:00             Diskussion

 

 

13:00 - 14:30              Mittagspause

 

14:30 – 14:55             Robert Walter-Jochum (Berlin)

Nach der Authentizität. Affekte in autobiografischen Texten und ihre Konstruktion als Gattungsmerkmal

 

14:55 – 15:20             Monika Szczepaniak (Bydgoszcz)

Wolf Haas’ automediale Spiele

 

15:20 – 15:45             Christoph Schmitt-Maaß (Potsdam/Oxford)

Chronik der Verwahrlosung. Eine andere Geschichte der Moderne im Medium der Auto-Ethnographie - von Hubert Fichte zu Clemens Meyer

 

15:45 – 16:00             Diskussion

 

 

16:00 – 16:30             Kaffeepause

 

16:30 – 16:55             Joanna Jabłkowska (Łódź)

Männerprobleme: Abschied von der Politik und Rückkehr zu sich selbst in Martin Walsers Alterswerk

 

16:55 – 17:20             Joanna Drynda (Poznań)

Das autobiographische „Ich“ in Silvia Bovenschens Notizen Älter

werden

 

17:20 – 17:45             Lorella Bosco (Bari)

Subjektkonstitution und theatralische Sendung. Autobiographie und Bildungsroman in Hennings’ Blume und Flamme und Das flüchtige Spiel

 

17:45 – 18:00              Diskussion

 

18:15-19:00                Informationsvortrag über die Förderprogramme der Alexander von Humboldt-Stiftung

 

20:00                           Gemeinsames Abendessen (Alexander von Humboldt-Stiftung)

 

 

Sonntag, 22.10.2017

 

9:00 – 9:25                 Martin A. Hainz (Wien)

Wär nicht das Auge sonnenhaft... Oder: Als mein Horizont mit dem Goethes verschmolz... Oder: Philologie als Autobiographie

 

9:25 – 9:50                 Dorota Sośnicka (Szczecin)

Provokative Selbstinszenierung: Autobiographisches im Werk Hermann Burgers

 

9:50 – 10:15               Michał Sobczak (Kraków)

Zwischen Autobiographie und Fiktion. Christliche Identitätsfindung in Paula von Preradović' Kindheit am Meer

10:15 – 10:30             Diskussion

 

10:30 – 11:00             Kaffeepause

 

11:00 – 11:25             Katarzyna Jaśtal (Kraków)

Wolfgang Herrndorfs Arbeit und Struktur  autobiografisches Schreiben am Rande des Lebens

 

11:25 – 11:50             Carola Hilmes (Frankfurt a.M.)

Ich, Selbst, Jetzt - Modi autobiographischen Erzählens

 

11:50 – 12: 15            Jadwiga Kita-Huber (Kraków)

„Ich als Text“. Funktionen des Autobiografischen in den Frankfurter Poetikvorlesungen seit 2000

 

12:15 – 12:30             Diskussion

 

12:30                          Ende